Initiator

Seit Gründung unserer Stiftung im Jahr 2004 fördert „Kinder brauchen Musik“ diverse Projekte, die vornehmlich Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter die Möglichkeit geben, aktiv zu singen und zu musizieren. Neben unserem eigenen Projekt, „Klassenreise zur Musik“ liegt uns die Kinderchorlandschaft in Deutschland besonders am Herzen.

Weitere Informationen zu unserer Stiftung finden Sie hier:


www.kinderbrauchenmusik.de

Besondere Zeiten erfordern besondere Ideen. Leider kann das Singen im Chor bis auf weiteres nur unter großen Einschränkungen wieder aufgenommen werden. Wir möchten an dieser Stelle ein Forum entstehen lassen, in dem Chöre berichten, wie sie unter den gegebenen Umständen aktiv bleiben können. Wir hoffen, damit einen Erfahrungsaustausch anzuregen, der der Chor-Szene hilft, mit guten Ideen und ermutigenden Perspektiven besser durch diese schwierige Zeit hindurch zu kommen.


Diese Ideen haben uns bisher erreicht:

Auf Eure Ideen sind wir auch gespannt. Bitte an: kontakt@chorona-ideen.de

Wo probt Ihr?

Was in geschossenen Räumen noch nicht erlaubt ist oder aufgrund der Anstandsregel noch nicht funktioniert, geht, wenn man übergangsweise eine andere „Bleibe“ für die Chorprobe findet. Wir staunen, was alles möglich ist und wie Chören vielerorts Unterstützung widerfährt. Wir hörten von Chören die proben

- in der Reithalle
- auf dem überdachten „Metro“-Parkplatz
- in Schützenhallen
- in der Scheune.

Habt Ihr noch Ideen?

Deutsche Chorjugend

Die Deutsche Chorjugend ist ab Oktober mit dem Singbus in Deutschland auf Tour, um Kinderchöre z.B. mit einer fahrbaren Bühne und einer Sing- und Kling-Ausstellung darin zu unterstützen, sich nach Corona wieder aufzubauen bzw. gar neu zu gründen.

www.deutsche-chorjugend.de/programme/kinderchorland/singbus

The Young ClassX - Hamburg (13)

Musik verbindet. Das wird in diesem Jahr besonders deutlich, in dem wir um die Musik und das gemeinsame Musikmachen kämpfen müssen. Mit dem „The Young ClassX“-Ensemble, einer Gruppe von Jugendlichen aus 14 Schulen in ganz Hamburg haben wir aus der Not eine Tugend gemacht und die Zeit des Lockdowns genutzt, um von zuhause aus – und doch gemeinsam – unsere Version von John Lennon’s zeitloser Hymne „Imagine“ aufzunehmen. Um allen da draußen Hoffnung zu machen, nicht mit dem Träumen aufzuhören und um ein lautes TROTZDEM! in die Welt zu singen – denn Musik verbindet.

Junges Musical Braunschweig e.V.

Training in Corona-Zeiten: Wir machen weiter! Die Nachricht, den Betrieb zunächst einmal stoppen zu müssen, kam ausgerechnet genau eine Woche vor der Premiere unseres neuen Musicals, auf das wir alle schon sehr hingefiebert hatten. Nach dem ersten Schock und einer kleinen Pause waren wir uns aber einig: Kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen! Besondere Zeiten erfordern nunmal besondere Maßnahmen, und so kam es zu Projekten der etwas anderen Art: Wir starteten eine Tanzchallenge, für die jeder, der Lust hatte, ein Video aufnehmen und einsenden konnte. Am eigentlichen Premierenabend unseres Musicals „All Shook Up“ sangen und tanzten alle gemeinsam vor der Kamera unseren Finalsong. Durch beide Projekte bekamen wir ein wenig Jumubs-Feeling ins eigene Heim und konnten Zusammenhalt trotz Abstand beweisen!
Wir machten weiter mit den beiden Hashtags #stayhomeandsing und #stayhomeanddance, unter denen wir für die Vereinsmitglieder Onlinekurse hochluden. Irgendwann stiegen wir sogar um auf Proben in Echtzeit: Wir verabredeten uns zu Webkonferenzen, um gemeinsam vor der Kamera wieder unserer Leidenschaft nachgehen zu können. Wie schön, dass uns solche Wege durch die heutige Technik ermöglicht werden!
Als sich die Corona-Maßnahmen ein wenig lockerten, war es dann endlich soweit: Wir trafen uns auf dem Braunschweiger Messegelände, sowie auf einem Sportplatz in Veltheim, um dort wieder unseren Trainingsbetrieb aufnehmen zu können. Natürlich war es zunächst einmal ungewohnt, auf unbefestigtem Boden zu tanzen und nicht die große Gruppe beim Gesang zu hören, aber letztendlich waren wir unglaublich froh, wieder ein wenig Jumubs-Zeit gemeinsam genießen zu können.
Nun bricht der Herbst an, und wir wandern zurück in unsere eigentlichen Trainingsräume. Zwar mit verkleinerten Gruppen und mit großer Vorsicht, aber wir blicken positiv in die Zukunft und wissen jetzt ganz genau: Egal was kommt, mit einem kleinen bisschen Ideenreichtum und einer großen Portion Zusammenhalt können wir jede noch so große Hürde meistern!

  • Elbkinderchor Hetlingen

    Den Elbkinderchor Hetlingen hat die Coronapause stark betroffen. In Schleswig-Holstein war das Singen in geschlossenen Räumen ja bis zuletzt nicht möglich. Ein Ausweichen nach draußen war schwierig, zumal mit Abständen. Die Pause ging von Mitte März bis zu den Sommerferien.
    Danach haben wir es ohne Singen nicht mehr ausgehalten, wir wollten loslegen: Also eine Probe auf dem Fussballfeld mit Abstand. Eine Woche später dann zu schlechtes Wetter.
    Nun aber geht’s wieder los, seit letzter Woche proben wir drinnen mit maximal 8 Kindern und es läuft toll.

  • Chor Lichtblick der ev. Kirche Albbruck-Görwihl

    Auch unsere Chorarbeit wurde ausgebremst durch das Corona-Virus – wir hatten bis incl. 17.02.2020 regelmäßig Chorprobe und unser Terminkalender war bis Ende des Jahres voll.

    Im „Lockdown“ habe ich einmal im Monat jedes Chormitglied einzeln angerufen und so die Verbindung aufrecht erhalten. Mit jedem Monat wurde der Wunsch, nach „endlich nur noch singen dürfen, auch wenn es ohne Auftritt ist,“ größer. Das einzige, das ich dem Chor anbieten konnte, wären Proben draußen im Pfarrgarten gewesen, aber das wollte der Chor mehrheitlich nicht; auch keine „Online-Chorproben“….

    Da wir die Bestimmungen vom EOK (Ev. Oberkirchenrat) einhalten müssen, war unser fixes Datum das Ende der Baden-Württembergischen Sommerferien.

    Unsere Pfarrerin, die in unserem Chor mitsingt, hat das Schutzkonzept für den Chor bearbeitet und ab Ende September dürfen wir wieder proben – in der großen Kirche mit Abstand und nur 30 Minuten – danach können wir uns draußen vor der Kirche noch ein wenig unterhalten. Wir werden am bevorstehenden Erntedankfest, das im Pfarrgarten stattfinden wird, 3 Lieder singen. Es freuen sich alle auf die Proben und den – wahrscheinlich einzigen Auftritt in diesem Jahr – eeeeendlich geht es wieder los und die Chorgemeinschaft darf sich wieder treffen.

    So lange keine neuen Bestimmungen kommen, die es uns unmöglich machen, in der Kirche zu proben, finden unsere Proben ab sofort regelmäßig in der Kirche statt – so können wir uns unser geliebtes „Chorfeeling“ erhalten.

    Nächstes Jahr feiern wir 10-jähriges Jubiläum…… ich traue mich noch gar nicht zu planen….. zu gern würde ich mit den Kindergottesdienst- u. Jungscharkindern und dem Chor zum Jubiläum etwas gemeinsames aufführen – wenn es noch nicht sein soll, wird unser Jubiläum einfach um 1 Jahr verschoben.

  • Buxtehuder Stieglitze e. V.

    Es fängt bei den Regeln für das Singen an, geht über das Problem mit den Gruppengrößen und Abständen und den unterschiedlichen Jahrgängen und endet spätestens bei der räumlichen Situation, die einen Probenbetrieb, der mit dem Schulbetrieb vereinbar ist, nicht zulässt.

    Nun aber zu dem was wir bis zu dieser Entwicklung so improvisiert haben:
    Im Mai haben wir mit den Kleinen Stieglitzen (Klasse 1–4) ein Videoprojekt mit einem eigenen Lied gestartet.
    Wir stellen es euch unter folgendem Link gerne zur Verfügung:

    Außerdem nehmen wir hier vor Ort an dem Projekt des Stadtjugendring Buxtehude e.V. „Wir sind wieder bunt“ teil. Die Buxtehuder Vereine im Bereich Jugendarbeit lassen nach und nach ihr Vereinsfoto auf den großen Tafeln wieder in Farbe erscheinen. Unseres ist bis jetzt noch in schwarzweiß.

  • Haste Töne - Dinslaken

    Bei uns singen ca 40 Sänger/innen.
    Im letzten November hätten wir unser 25 jähriges Jubiläum mit einem Konzert gefeiert. Einige Monate vorher kündigte die Chorleiterin. Nach erfolgreicher Neubesetzung planten wir ein neues Konzert für März. Dann kam corona.
    Seitdem proben wir nicht mehr. Die Schule in der wir probten benötigt die Aula selber. Nach langem Suchen dürfen wir jetzt in einer Schützenhalle proben. Wir versuchen am Montag zum ersten mal eine Abstandsprobe in kleiner Besetzung und hoffen dass das mit wechselnden Gruppen gut geht.

    Die Lütt Finkwarder Speeldeel

    Knapp 40 Jungs und Dierns im Alter von 4 – 14 Jahren gehören dem Kinderensemble der Finkwarder Speeldeel an.
    Seit März 2020 wurde es in dem Vereinshaus, der „Oolen Wach“ ungewohnt still.
    Nach einem halben Jahr Pause trafen sich die Lütten erstmals wieder in kleinen Gruppen und verbrachten gemeinsame Zeit an der frischen Luft. Dafür wurde es auch höchste Zeit, fanden die Jungs und Dierns und deren Leitung Cordula Kaiser. So spielten die Kleinsten mit ihren Speeldeel-Freunden auf dem Spielplatz und die etwas größeren Kinder sangen im Garten der Oolen Wach mit ausreichend Abstand ein bisschen in den Wind.
    Auftritte werden allerdings auf unbestimmte Zeit weiterhin nicht stattfinden können und so entfallen auch die traditionellen Weihnachtskonzerte – ein echtes Jahreshighlight, das das erste Mal seit über 30 Jahren nicht stattfinden kann. Doch so leicht lassen sich die Kinder der Lütt Finkwarder Speeldeel nicht unterkriegen. Schon wird an einem Filmprojekt gearbeitet, um zur Weihnachtszeit mithilfe kleiner Videos für ein Weihnachtsgefühl bei den Zuschauern zu sorgen.
    Dieses erste schöne Vorhaben nach der langen Pausenzeit macht Mut und lässt die Kinder der Lütt Finkwarder Speeldeel positiv nach vorn blicken.

  • Alsterfrösche Hamburg

    „Heute kann es regnen …“, denn heute am 27. September feiern die Alsterfrösche, ein Kinder- und Jugendchor aus Hamburg, ihren 34. Geburtstag. Ohne ein Treffen, ohne Glückwünsche und Umarmungen und vor allem ohne Gesang und Musik. Wir feiern auf Abstand, jeder für sich aber im Herzen alle zusammen.

    Das letzte Mal „gemeinsam unterwegs“ mit einem Lied waren wir am 21. Februar 2020 auf unserer letzten Probe freitags im Froschwinkel. Seitdem ist viel passiert, aber nichts so wie wir es vorher geplant haben.

    „Leider verpasst, aber alles Video“ und über Zoom, hat sich der Chor in kleineren Gruppen getroffen. Gemeinsam singen war ein bisschen schwierig, denn die Internetverbindung war nicht überall gleichgut, aber besonders der soziale Austausch und die vielen kleinen Quarantänegeschichten durften nicht zu kurz kommen und sind uns sehr wichtig. Denn über die Musik hinaus sind die Alsterfrösche auch auf sozialer Ebene ein starkes Team und halten zusammen. Da ist auch ein virtuelles Update der Freunde unabdingbar. Hinzu kamen viele Telefonate von Sigi, der Chorleitung der Alsterfrösche, mit einzelnen Fröschen und Eltern. Und Dank des schönen Wetters gab es mit großem Abstand am Alsterfrosch-Tor sehr viel Gesprächsaustausch unter anderem bei der kurzerhand organisierten Einkaufshilfe.

    „Es geht immer noch ein Stückchen weiter“ und daher wollten wir auch in dieser Zeit ein Zeichen der Solidarität durch die Wertschätzung vieler Helfer setzen, die in dieser Zeit uns alle zur Seite gestanden haben. Deshalb gab es am Froschwinkel-Tor für alle Helferlein (Ärzten, PflegerInnen, Müllabfuhr, Supermarkt-KassiererInnen, Alsterfrösche, etc.) ein angehängtes „Danke-Schild“. Zusätzlich konnten wir vielen HamburgerInnen durch eine kleine Spende danken oder ihnen mit Lebensmittelgutscheinen über „Von Mensch zu Mensch“ helfen. Auch Hagenbecks Tierpark konnten wir mit einer Spende helfen und zusätzlich eine Tierpatenschaft für Kattas übernehmen (s. alsterfroesche.de). Wir haben uns sehr gefreut, dass wir auch einige unserer CDs „Freunde an der Elbe“ an einen sozialen Verein der Familien unterstützt spenden konnten.
    Aber wir sind immer optimistisch geblieben …

    „Es geht nach vorn und nicht zurück, wir brauchen Mut, wir brauchen Glück“ und vor allem weiterhin ganz viel Musik. So entstand die Idee zu unserem ersten selbstgedrehten Musikvideo. Jeder Frosch stellte sich in Eigenregie Zuhause, im Garten, auf dem Bett, auf dem Pferd, am See, am Meer, … vor die Kamera und sang zuversichtlich „Wir Optimisten“ von Rolf Zuckowski guten Mutes, mit viel Spaß und Freude. Kleine und große Frösche und auch die Alsterfrosch-Band waren sehr motiviert bei der Sache. Vorgeschrieben waren nur das Querformat, Musik im Kopfhörer aufs Ohr und ein gut zu erkennendes Gesicht; viele eigene Ideen und Kreativität durften mit eingebracht werden. So bunt, wie die Frösche auch live immer sind, sollte auch das Video werden. Zu unserem großen Glück, konnten wir mit Michael Gundlach einen guten, schnitttechnisch sehr begabten Freund dafür gewinnen, aus den vielen Aufnahmen ein einheitliches Video zu schneiden. Wir freuen uns sehr über das Endergebnis und sind gespannt auf weitere „häusliche Produktionen“.

    „Wir spielen gerne drinnen, doch am liebsten gehn wir raus“ und daher wollten wir uns im Spätsommer endlich mal wieder live, wenn auch in kleinen Gruppen, treffen. Natürlich sind wir mit Abstand am besten und leider ohne Gesang. Bei gutem Wetter, mit Maske geschmückt und Hula-Hoop-Reifen für die Abstandserkennung, Desinfektionsmittel auf den Händen und im Rucksack und lachenden Augen trafen wir uns und hatten eine wunderbare Freude daran uns auszutauschen. Schließlich war zu diesem Zeitpunkt schon ein halbes Jahr vergangen und soviel war passiert! Abitur wurde geschrieben, in die fünfte Klasse wurde Schule wurde gewechselt und sogar Froschbabys wurden geboren. Es wurde gequakt, gelacht und neue coronataugliche Froschprojekte wurden besprochen.

    „Leben ist mehr als warten auf morgen“ und daher ist unser nächstes Froschtreffen, mit Abstand, und allen rund 55 Fröschen bereits in Planung. Ein großer Hamburger Parkplatz soll es werden, überdacht und mit extra Genehmigung, sodass wir „alleine“ ohne große Menschenmenge sein können. Wir freuen uns schon sehr darauf und werden unter alsterfroesche.de berichten!
    www.alsterfroesche.de

  • Kontakt

    Die Geschäftsstelle

    Stiftung Kinder brauchen Musik
    Dockenhudener Str. 20
    22587 Hamburg

    Telefon 040-800 50 631
    Fax 040-286 68 578

    info@kinderbrauchenmusik.de


    Die Stifter
    Monika und Rolf Zuckowski

    Der Vorstand
    Rolf Zuckowski, Dr. Anuschka Präßl, Prof. Dr. Tobias Wollermann

    Die Mitglieder des Stiftungsrates
    Andreas Haas (Vorsitzender), Darius Müller, Beate Oldendorff, Carmen Witzel, Monika Zuckowski, Tinko Fritsche-Treffkorn, Vera Klischan, Markus Schächter, Sebastian Lugert

    Schirmherrin
    Dagmar Sikorski

    Leitung des Stiftungsbüros
    Carina Kaiser

    Sprecher, Berater, Designer
    Stephan v. Löwis of Menar

    Impressum

    Verantwortlich für den Inhalt

    Stiftung Kinder brauchen Musik
    Dockenhudener Str. 20
    22587 Hamburg

    Telefon 040-800 50 631
    Fax 040-286 68 578

    info@kinderbrauchenmusik.de


    Das Spendenkonto:
    Kinder brauchen Musik
    Konto: 1265 300 200
    Hamburger Sparkasse (BLZ 200 505 50)
    IBAN: DE02 2005 0550 1265 3002 00
    BIC: HASPDEHHXXX


    Gestaltung/Realisation:
    Marcia Breuer, Hamburg
    www.neatworks.de

    Haftungsausschluss

    1. Inhalt des Onlineangebotes
    Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

    2. Verweise und Links
    Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten (“Links”), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

    3. Urheber- und Kennzeichenrecht
    Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

    4. Datenschutz
    Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist – soweit technisch möglich und zumutbar – auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet.

    5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
    Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.